Marine Küstenbatterie Hysnes

Die Festung Hysnes wurde 1897 von der norwegischen Armee erbaut und war mit 210-mm-Geschützen bestückt, die die Hafeneinfahrt von Trondheim schützen sollte. Am 19. April 1940 eröffnete die Batterie das Feuer auf die angreifenden Deutschen. Ein Stromausfall beendete jedoch den Einsatz, sodass die deutschen Truppen in Trondheim landen konnten.

Während des Krieges modernisierten die Deutschen die Geschützbatterie und bauten einen großen Feuerleitstand (M157). Nach dem Krieg übernahm die norwegische Armee die Batterie wieder und nutzte sie bis 1998.

Heute befindet sich vor Ort ein kleines Museum.