V1 Versorgungsstelle Hauts-de-France

Mitte 1943 begannen die Deutschen damit, in Nordfrankreich die Logistik für den bevorstehenden Angriff mit V1-Raketen gegen England aufzubauen.

Die Versorgungsstellen, in den die Raketen zum letzten Mal vor dem Transport zu den Abschussrampen vorbereitet und gelagert wurden, errichtete man oft in kleinen Dörfern.

Um die Häuser herum wurden Bunker aus Fertigteilen errichtet, so dass das gesamte Dorf Teil des Lagers wurde und das Lager damit für die alliierten Bomber nicht mehr als solches erkennbar war.

Zehn dieser Versorgungsstellen wurden in der Region Hauts-de-France errichtet.

Die ersten Raketen trafen Anfang 1944 ein und die Lager begannen sich schnell zu füllen.

Kurz nachdem die ersten V1-Flugbomben Mitte Juni 1944 gegen London abgefeuert worden waren, wurden mehrere dieser Lager von den Alliierten bombardiert. Unter anderem die Lager in Sautricourt, Renescure und Domléger-Longvillers.

Heute befinden sich die alten Lagerhäuser in der Nähe der Städte und werden oft von lokalen Bauern genutzt.